FAQ



Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Colibiogen® und Synerga®?

Colibiogen®oral und Synerga® sind in Konzentration und Wirkstoff identisch: Sie enthalten die hoch aufgereinigten Stoffwechselprodukte von Escherichia coli Stamm Laves. Synerga® ist jedoch frei von jeglichen Aromazusätzen und deshalb bei Patienten mit allergischen Problemen (Zitrusfrüchte) besonders geeignet, während Colibiogen zusätzlich natürliches Orangenaroma enthält. (Colibiogen inject enthält naturgemäß keine Aromazusätze, weil es zur Injektion bestimmt ist!)

Colibiogen®Kinder ist in seiner Konzentration dem kindlichen Organismus angepasst und enthält etwas mehr als die Hälfte des Wirkstoffes in Colibiogen®oral. Es enthält keinen Alkohol, jedoch zur  Geschmacksverbesserung natürliches Orangenaroma.

Nach oben

Kann ich meinem Kind Synerga® geben?

Synerga® enthält nur 4,8 % Alkohol. Für ein Kind müssten Sie die Dosis etwa halbieren, also einen halben Teelöffel geben. Dies können sie mit Wasser, Tee etc. verdünnen.

Nach oben

Ich habe regelmäßig Probleme, wenn ich Antibiotika nehmen muss. Kann ich Colibiogen® gleichzeitig mit dem Antibiotikum nehmen?

Ja, da es sich nur um Stoffwechselprodukte des E. coli Stamm Laves handelt und nicht um lebende Mikroorganismen, ist die gleichzeitige Einnahme mit dem Antibiotikum kein Problem und sogar sinnvoll. Durch die Gabe von Antibiotika wird die schützende Darmflora ebenfalls beeinträchtigt. Zusammen mit der Infektion verursacht dies häufig eine erhöhte Durchlässigkeit des Darmes. Colibiogen® hilft, diese Lücken zu schließen.

Nach oben

Ich leide unter einer Laktose-Intoleranz. Mein Arzt hat mir Synerga® verschrieben. Aber jetzt habe ich gelesen, dass es doch Laktose enthält. Warum soll ich es trotzdem nehmen?

Wir wissen, dass einige Patienten unter einer Laktoseunverträglichkeit leiden und dies scheinbar konträr zum Inhaltsstoff Laktose in Synerga®, Colibiogen oral® und Colibiogen Kinder® steht, da ja Synerga® oder Colibiogen® ebenfalls zur Therapie der Laktoseunverträglichkeit auf Basis einer geschädigten Darmschleimhaut eingesetzt wird.

Laktose wird eingesetzt, um Synerga®, Colibiogen oral® und Colibiogen Kinder® zu stabilisieren, weil wir auf jegliche Konservierungsmittel (außer sehr wenig Alkohol - 4,8 % -) verzichten. Dies nicht zuletzt aus Rücksicht auf Allergiker, für die sonst weitere Probleme entstehen würden.

Bei einem Laktasemangel (primär = angeboren, sekundär = erworben bei Sprue / Zöliakie, Dünndarmerkrankungen, etc.) ist die Menge an vorhandener Laktase im Darm verringert. Das heißt, eine gewisse Menge Laktose kann ohne Probleme vertragen werden. Die tolerierbare Menge Laktose ist unterschiedlich von Mensch zu Mensch und abhängig von dem jeweiligen Gesundheitszustand beziehungsweise Intaktheit der Darmschleimhaut. Bei einer laktosearmen Ernährung werden höchstens 8 - 10 g empfohlen, während es bei laktosefreier Ernährung nicht mehr als bis zu einem Gramm pro Tag sein sollte.

Übersteigt die aufgenommene Menge Laktose die Menge, die das Enzym Laktase verwerten kann, kann es zu Beschwerden kommen, weil dann Laktose unverdaut bis in den Dickdarm gelangt, wo sie von den Dickdarm-Bakterien in Kohlendioxid, Wasserstoff und Milchsäure gespalten wird. Diese Stoffe führen dann zu den typischen Beschwerden wie Durchfall und erhöhter Darmtätigkeit mit Blähungen.
 
Die meisten Patienten, die mit Synerga®/ Colibiogen® therapiert werden und unter Laktoseunverträglichkeit leiden, vertragen dies ohne Probleme, da zum einen die Laktosemenge sehr gering ist - 0,9g / 5mL Synerga®/ Colibiogen oral® oder Colibiogen Kinder® - und zum anderen die Schleimhaut durch Synerga®/ Colibiogen® regeneriert wird (eine defekte Schleimhaut mit einer erhöhten Durchlässigkeit ist meist die Ursache einer Laktoseunverträglichkeit und so kann durch die Regeneration der Schleimhaut die Laktoseunverträglichkeit therapiert werden).

Ist die Laktoseunverträglichkeit so stark ausgeprägt, dass selbst geringste Mengen Laktose nicht vertragen werden, so fragen Sie bitte Ihren Arzt oder Apotheker.

Nach oben

Ich bin Diabetiker und möchte gerne wissen, wie viele Broteinheiten ich bei der Einnahme von Colibiogen®/Synerga® berücksichtigen muss!

Die Menge ist verschwindend gering: 1 Teelöffel (5 ml) enthält nur 0,07 BE!

Nach oben

Ich leide unter Sprue /Zöliakie. Kann ich Colibiogen®/Synerga® nehmen?

Ja, denn keines der beiden Arzneimittel enthält Gluten.

Nach oben

Meine Stuhluntersuchung hat eine angebliche Fehlbesiedelung ergeben. Jetzt soll ich Colibiogen® nehmen, obwohl ich sogar zu viel E.coli’s im Stuhl habe. Ist das richtig?

Das ist durchaus möglich. Es gibt sehr viele Escherichia coli-Stämme, von denen eine ganze Reihe sogar krankheitserregend sind. Sie schwächen Ihr Immunsystem und können Sie krankmachen. Colibiogen® enthält keine Bakterien mehr, sondern lediglich die Stoffwechselprodukte eines ganz bestimmten E.coli Stammes, den Stamm Laves. Er ist nicht krankheitserregend, sondern produziert im Gegenteil Stoffe, die einer entzündeten Darmschleimhaut helfen können, sich wieder zu regenerieren.

Nach oben